Massive Handlung – Tip #2

Massive Handlung – Tip #2

Massive Handlung – Tip #2 150 150 Helmar Rudolph

Es spielt keine Rolle, was du alles weißt, wie viele Bücher du gelesen oder Filme du angesehen hast. Das Einzige, was zählt, ist das, was du tust – deine Handlungen.

Wissen, das nicht zu konstruktiven Gedanken und anschließend zu “massiver Handlung” führt (Dank an Tony Robbins für diesen Begriff), ist nutzlos. Massive Handlung fällt dir dann umso einfacher, je fitter du körperlich bist, denn der Erfolg dort ist die Ausgangsbasis für deinen Erfolg in Beziehung und Beruf.

Im Rückschluss bedeutet das auch, dass sich deine körperliche Fitness unweigerlich auf deinen Beruf und deine Beziehung auswirkt, wenn du es mit einem entsprechenden Bewusstsein verbindest. Fitness allein bedeutet eben nur das: Fitness.

Helmar Rudolph

Niemand erklärt spirituelle Konzepte so einfach und leicht verständlich wie Helmar. Als Autor von 4 Büchern bietet er jeder Alters- und Verständnisgruppe Einsicht in die Themen der bewussten Lebensgestaltung. Mit einer unnachahmlichen Klarheit hilft er Dir, Dein Leben in jeglicher Hinsicht erfolgreich zu gestalten.

Alle Beiträge von:Helmar Rudolph
5 Kommentare
  • Pattrick 10. Mai 2013 um 23:44

    Hallo lieber Helmar, vielen Dank für dein Buch und deine Hingabe, die du in dieses Thema legst; damit unterscheidest Du dich von 99 % aller anderer Personen, die sich immer nur gegenseitig kopieren, um schnell an Geld zu kommen (sicherlich kennst Du auch diese unzähligen Verkaufspages zum Thema). Es ist nichts gegen Geld verdienen zu sagen, doch die meisten Verkaufspages sehen doch alle ziemlich gleich und ziemlich kopiert aus.

    Helmar, ich habe eine Frage.

    Wann kommt die Handlung? Bisher habe ich gelernt, dass ich eine neue Ursache im Unterbewusstsein setze und mir dann, teilweise subtile Aufforderungen gemacht werden, denen ich dann nachgehen muss.

    – Wie lange dauert es, bis das Bild im Unterbewusstsein ist und mir Eingebungen und Aufforderungen zum Handeln erscheinen? Wochen, Monate?

    Ich habe mir vor einiger Zeit ein Ziel gesetzt, und zwar, dass ich ausziehen möchte von zuhause (ich bin momentan 24). Bis vor einem Jahr habe ich noch gearbeitet (Ausbildung), nun bin ich fertig gelernt und habe mir danach vorgenommen, nicht mehr in einem Betrieb zu arbeiten, weil mir das keinen Spaß macht und ich lieber selber ein Unternehmen gründen möchte, welches ich von der ganzen Welt aus führen kann. Ich dachte: “Durch das LOA wird das ein Kinderspiel, meine Ziele zu erreichen.” Von der Idee mit passivem Einkommen bin ich total eingenommen.

    Die Sache ist die, dass dieses Ziel schon 1 Jahr her ist und ich immer noch zuhause bei meinen Eltern wohne und so langsam nervt es mich, um ehrlich zu sein. Ich dachte, dass es daran liegt, dass ich nicht richtig visualisiert habe. Nun bin ich seit 2 Wochen beständig dabei, mir die Wohnung mit allen Details und allen Emotionen vorzustellen, wie es nur geht und tue das immer noch täglich.

    Ich bin ziemlich fleißig und liebe es, zu “machen”, auch “massives machen”, doch ich habe nichts zu “machen”, weil mir das Universum nichts gibt, damit ich meinem Ziel näher komme. Meine Annahme war, dass ich irgendwie durch das LOA auf eine Wohnung in meiner visualisierten Art hingewiesen werde und auch auf die Art, wie ich diese Wohnung bewohnen kann (z. B., indem ich auf einen Dienst am anderen hingewiesen werde.)

    Vor einiger Zeit hatte ich sogar schon nach Wohnung gesucht, weil ich dachte, dass das nötig ist, also schon selbst in die Pöte kommen, aber dann sind mir ja “irgendwelche” Wohnung begegnet, die ich zudem noch nicht einmal bezahlen konnte (selbst wenn es nur eine günstige WG war) weil ich keinen Dienst habe, da mir das Universum (ich sag einfach Universum, kann natürlich auch Universelles Bewusstsein heißen) keinen Hink gibt, wo ich dann aktiv werden kann. Das ist sehr ärgerlich, da ich jetzt den ganzen Tag zuhause rum hocke, innerlich koche, der Dampf aber einfach verpufft, da keine Turbinen da sind, die angetrieben werden können. Ich stehe ziemlich früh auf, so um 6, 7 Uhr und fange dann sofort mit dem Visualisieren oder den Übungen aus dem Master Key System an.

    Hier ein paar Zitate aus dem Master Key System, auf denen ich “baue”:

    – Wenn wir die wundervollen Möglichkeiten nutzen, die uns durch das Wirken dieses Gesetzes eröffnet werden, müssen wir uns daran erinnern, dass wir selber nichts zu seiner Ausführung beitragen, oder wie ein großer Meister es ausdrückte: “Es bin nicht ich, der die Arbeit tut, sondern der Vater, der in mir weilt; Er verrichtet die Arbeit.” Wir müssen genau diese Einstellung einnehmen. Wir können nichts tun, um der Verwirklichung zu helfen. Wir halten uns einfach an das Gesetz, und das ‘Alles erschaffene Bewusstsein’ wird das Ergebnis bringen. (Teil 10)

    – Der große Fehler heutzutage ist die Idee, dass der Mensch die Intelligenz hervorbringen muss, durch die das Unendliche voranschreiten kann, um ein besonderes Ziel oder Ergebnis herbeizuführen. Nichts dergleichen ist vonnöten. Man kann sich auf das Universelle Bewusstsein verlassen, die Wege und Mittel zu finden, um jede notwendige Manifestation darzustellen. Wir aber müssen das Ideal erschaffen, und dieses Ideal sollte perfekt sein. (Teil 10)

    Und noch einige weitere. In 7:27 steht folgendes: “Wir müssen die Saat säen, sie ungestört lassen. Das bedeutet nicht, dass wir uns hinsetzen und untätig sind – auf keinen Fall. Wir werden mehr und immer bessere Arbeit verrichten als je zuvor; neue Kanäle werden uns andauernd bereitgestellt und neue Türen werden sich öffnen. Dazu ist nur ein offener Verstand vonnöten, bereit zu handeln, wenn die Zeit gekommen ist.”

    Da steht, dass wir NICHT rumsitzen (GENAU das was ich den ganzen Tag mache) sollen, sondern auf die uns bereitgestellten Türen hin handeln sollen. Dass wir bereit zu handeln sind, wenn die Zeit gekommen ist. -> Das Universelle Bewusstsein hat mir bisher aber noch keine Türen aufgemacht, auf die ich dann handeln kann, weshalb ich ja eben nur rumsitze (also ich sitze nicht nur rum sondern lese LOA-Literatur, etc.). Merkwürdigerweise schreiben sogut wie alle das gleiche (z. B. auch Neville Goddard, dass man sich Bilder schaffen soll, dass es schon so ist und dann wird von irgendwo ein Weg sich aufmachen). Dass das stimmt wird dadurch gar gestützt, dass ich mir eine Lehrtätigkeit gewünscht habe mit Verantwortung. Ohne Witz, wie aus dem Nichts wurde mir eine LEHRERSTELLE angeboten, wo ich vollständige Verantwortung über 30 Kinder habe inklusive vollständiger Verantwortung über den Plan etc. Oder andere Dinge, aber bei Wohnung funktioniert es überhaupt nicht (PS: Ich nutze das Gegenargument, ich schreibe hier aber jetzt ganz offen, da es ja bisher irgendwie nicht gewirkt hat)

    Helmar, kannst du mir helfen?

    Ich danke dir von ganzem Herzen!

    Liebe Grüße, Pattrick

  • Helmar Rudolph 28. Mai 2013 um 14:38

    Hallo lieber Pattrick,

    entschuldige bitte, dass ich erst jetzt darauf antworte, knapp 3 Wochen danach. Mir ist dein Kommentar irgendwie total untergekommen. Muss die Einstellungen noch einmal überprüfen, damit so etwas in Zukunft nicht wieder geschieht.

    Du hast ein sehr interessantes Thema angeschnitten, aber erst einmal vielen Dank für die lieben Worte zu meiner Arbeit.

    Was deine Herausforderung anbelangt, hast du mir ja gegenüber etwas “Negatives” geäußert. Genau das solltest du zunächst ändern, denn überall verzeichnest du kleine Erfolge, auch wenn sie zunächst nur darin bestehen, dass du auf Bücher/Webseiten wie die meine triffst. Sei dir dessen bewusst und dankbar dafür. Es sind die kleinen Erfolge, die zu den großen führen. Niemals umgekehrt.

    “Folge deiner Verzückung”, schrieb Joseph Campbell. Finde heraus, was dich verzückt. Für was brennst du? Was begeistert dich? Was treibt dich an? Genau das ist es dann auch, was dir am meisten Freude bereitet und dich am weitesten bringt. Ich musste erst einmal auf ein altes Buch warten (das MKS), bis ich mich selbst richtig ausleben konnte.

    Gehe in die Stille und lasse sie gründlich auf dich wirken. Das erwähne ich ja auch im Buch. Entwickle einfach eine offene Haltung, denn das UB spricht die ganze Zeit zu dir. Nur musst du auch zuhören, und dieses Zuhören muss geübt werden – wie alles andere auch.

    Vor allem ist es ein Prozess und kein Quantensprung. Es ist ein Wachstumsprozess, der aus vielen kleineren Erfolgen besteht. Wenn du bei den Eltern ausziehen willst, überlege dir, wie du Geld machen kannst, um die neue Wohnung zu bezahlen, denn die Wohnung ist eine Auswirkung einer Ursache, die Geld/Gehalt heißt. Diese ist aber wiederum nur eine Auswirkung eines Dienstes, den du geleistet hast und für den du bezahlt wurdest. Und dieser von dir geleistete Dienst ist auch nur eine Auswirkung deiner Gedanken, deiner vorherrschenden Geisteshaltung. Genau die muss lebensrichtig und somit wahrheitsgemäß gestaltet werden, damit dir die richtigen Informationen zur richtigen Zeit “zufallen”.

    Den Prozess hast du ja bereits sehr gut verstanden. Du musst jetzt halt nur noch die Idee finden und sie konkretisieren, d.h. sie verwirklichen. Dabei hilft dir die Stille, aber eben auch dein Verständnis des Schöpfungsprozesses wie in meinem neuen Buch, aber auch im MKS aufgeführt. Mache einen kleinen Schritt und schätze ihn wert. Erkenne ihn als Zwischenziel an. Dadurch entwickelst du eine neue Geisteshaltung, die dich dann noch zu ganz anderen Handlungen führt. Beobachte dich dabei, falls notwendig, korrigiere dich und freue dich über all die Infos, die dann dazu führen, dass du dir eine neue/eigene Wohnung leisten kannst. Der Fokus muss aber eben ein paar Etagen höher angesetzt werden, damit die richtigen Ursachen ins Leben gerufen werden.

    Also, die Handlung ist immer da, denn auch “zuhause auf dem Sofa” ist eine Art Handlung, nur keine, die dich in die von dir erwünschte Richtung führt. Ansonsten sind alle Handlungen irgendwie nützlich und somit dem Ziel dienlich. Da könnte ich dir viel erzählen, aber es geht hier um dein Bewusstsein, um deine Entwicklung, deine Erkenntnis von Schöpfungsprozessen.

    Also, weiter und immer schön am Ziel festhalten, aber eben auch wissen, dass der Weg das Ziel ist. In diesem Fall ist es primär nicht die Wohnung, sondern die Erkenntnis, dass Werte zu schöpfen sind, die zur Wohnung führen. Und da darfst du natürlich nicht sagen, “doch ich habe nichts zu “machen”, weil mir das Universum nichts gibt”, sondern “Es fällt mir immer leichter zu erkennen, was das Universum mir gibt.” Die geistige Ausrichtung zuerst, dann der Rest der Schöpfung folgend. 🙂

    LG,

    Helmar

  • Pattrick 19. Juni 2013 um 19:09

    Hallo Helmar,

    vielen vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich habe wirklich versucht, sie umzusetzen.

    Übernehme Ich dadurch nicht die Aufgabe des Universums wenn ICH mir überlege, wie Ich Geld (Dienst) für die Wohnung verdienen kann? In der letzten Zeit habe ich mir überlegt, was ich anbieten kann als Dienst, vielleicht vertraue ich den Gesetzmäßigkeiten noch nicht so sehr, dass ich diese “Eingebungen” ernst nehme. Zum Beispiel:

    – Ich habe 3 Jahre gelernt (Informatiker) und könnte selbstständig anbieten, Webseiten zu erstellen (mal als Beispiel). Aber die Frage ist: Woher soll ich wissen, dass es überhaupt jemanden gibt, der dieses Angebot annehmen möchte? Ich könnte ja auch lange Zeit aufwenden für die Vorbereitung und keiner hat dann Interesse daran.

    Ich habe Dinge, die ich von ganzem Herzen her gerne tue und arbeite auch darauf hin, das später beruflich zu machen, aber im Moment fehlt mir noch die Expertise, sozusagen (Ich übe gerade für die Aufnahmeprüfung an einer Schauspielschule).

    Wenn Ich deine Gedanken oben lese komme ich dann zum Schluss, dass meine vorherrschende Geisteshaltung eher negativ geprägt ist, doch ich weiß ja, wie es funktioniert: Ideal “Harmonie” in meine innere Welt integrieren, dann folgen im Außen harmonische Zustände.

    So, jetzt aber wieder “auf die Straße”, meine soziale Freiheit erweitern (Ideal: Soziale Freiheit).

    Ich habe mir jetzt übrigens zum zweiten Mal dein Buch gekauft und es verschenkt; vielen Dank für deine Übersetzung, wahrlich ein Segen. In freue mich schon, dich demnächst auf meinem Wohnsitz einladen zu dürfen 🙂

    Vielen Dank lieber Helmar,

    Pattrick

    • Helmar Rudolph 24. Juli 2013 um 14:41

      Hallo Pattrick,

      Aber die Frage ist: Woher soll ich wissen, dass es überhaupt jemanden gibt, der dieses Angebot annehmen möchte? Ich könnte ja auch lange Zeit aufwenden für die Vorbereitung und keiner hat dann Interesse daran.

      Wissen sollst du lediglich, dass jeder Gedanke die Neigung hat, sich Ausdruck zu verschaffen. Gedanken sind in beide Richtungen schöpferisch, daher macht es für das “Universum” keinen Unterschied, ob du nun sagst “keiner will meine Dienste” oder “Alle nehmen meine Dienste in Anspruch”. Es wird sich gemäß deiner vorherrschenden Geisteshaltung verwirklichen.

      Und ja, schaffe dir durch die stille Gedankenkonzentration ein Bewusstsein für Harmonie, und du wirst sehen, wie sie sich immer mehr im Außen zeigt.

      LG,

      Helmar

  • Tobias Günther 4. Februar 2015 um 13:51

    Massive Handlungen gehören einfach dazu. Das Master Key System verhilft einem zu einem Verständnis um endlich aufzustehen und mutig und kraftvoll zu handeln.

    Ideen konzipieren, Prozesse erstellen, kontrollieren und es zur Verwirklichung zu bringen, das sind Eckpfeiler. Die Grundlagen die man sich durch die Übungen im Mks legt, habe ich so noch nie im Leben erfahren dürfen.

    Bis in Kürze,
    Tobias Günther

Hinterlasse eine Antwort

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.